Wir sind zurück!

(Bericht von Martina Scheucher-Leier)

Ja, wir sind zurück – mit vielen neuen Eindrücken, viel neuem Wissen und mit Kontakten zu vielen neuen Freunden .... aus Fremden wurden Freunde und wir waren alle eine große Familie.

Auch der ÖCB war mit vier Menschlein und 4 Hunden vertreten: Kurt Stiegler mit Eik King Blackgorge und Artax de la Forteresse du Sel, Konstantinya Stiegler als Helferin, meine Wenigkeit mit Joy Bas Rouges de Lisica und last but not least Ing. Richard Hübler mit seiner Groenendael-Hündin Esprie von der Simmeringer Heide.

Ja ihr lest richtig, er nahm unter der Flagge des ÖCB teil und er machte uns alle Ehre. Richard ist ein sehr erfahrener Rettungshundeführer und er übernahm dort als Ausbildner eine Gruppe.


Wir anderen hatten das große Glück in der Gruppe von Sarolta Leczki zu sein. Saci ist hauptberuflich Ausbildnerin bei der Feuerwehr in Budapest und trainiert Suchhunde aller Art (Brand, Gift, Leichen, Rettung .....). Ein Sonderbonus war natürlich, dass sie die Rasse Beauceron nicht nur gut kennt, sondern auch sehr schätzt. Sie nahm sich viel Zeit für uns und wir haben viel von ihr gelernt. Wir sind Saci und ihrem Team zu viel Dank verpflichtet. Ein Detail am Rande: Saci war 2007 Weltmeisterin in der Trümmersuche bei der RH-WM in Eisenstadt.

Unsere Hunde lernten sich auf Trümmern zu bewegen, zu suchen, zu orten, anzuzeigen, in großen Gebäuden mit Luftströmungen und Verwirbelungen Personen zu suchen, sich lenken zu lassen und wir lernten zusammen mit unseren Hunden als Team zu arbeiten: Systematisch zu suchen, wir haben die Augen, der Hund die Nase .... zusammen sind wir stark.

Tief beeindruckt waren wir von der Leistung und der Leistungsbereitschaft unserer Hunde. Kurt hat erkennen müssen, dass Rettungshundearbeit sehr viel vielfältiger ist als jegliche andere Arbeit mit Hunden, man sehr viel mehr mit dem Hund zu einem Team zusammenwachsen muss, wenn man die Aufgaben lösen will und dass auch an den Hundeführer große Anforderungen gestellt werden. Rettungshundearbeit ist Formel 1!

Unsere Beaucis waren aber nicht die einzigen auf dem Camp:
Leczki Sarolta war mit Tsunami und Costaud vertreten,
Karavanska Tünde mit Eliza Princess Blackgorge (Schwester von Eik),
Dr. George Popa mit Corver Yan du Domain du Bois des Chartres

Also insgesamt 7 Beaucerons in verschiedenen Organisationen, verschiedenen Alters und verschiedenen Ausbildungslevels stellten unter Beweis, dass sie sich den Namen «Arbeitshunde» zurecht verdienen.

Der letzte Akt in diesem Camp war sehr feierlich .... und sicher der anstrengendste J! Im historischen Fort von Alba Iulia verlieh uns der Bürgermeister Medaillen, die Garde in historischen Gewändern salutierte ... eine besondere Ehre für uns. Aber eine besondere Belastungsprobe für unsere Beaucerons: viele Menschen, Trommelwirbel, Fotos, Fotos, Fotos, sehr oft Aufstellung nehmen, mit anderen Hunden auf engstem Raum zusammen sein, Böllerschüsse ..... als ich Joy danach zum Auto brachte, war sie so was von müde, das hatte ich die ganzen Tage während des Arbeitens in der Hitze nicht festgestellt – doch alle unsere Hunde haben sich großartig verhalten.

Aber nicht nur die Hunde vom ÖCB haben sich hervorragend gezeigt, auch die Menschen. Als Teamführerin möchte ich den Teilnehmern des ÖCB großen Dank aussprechen – für eure Disziplin, für eure Hilfsbereitschaft und Kameradschaft! Ich bin sehr stolz auf euch!

Zuletzt ein großes Lob an ARCS als Veranstalter des Camps: Dr. Calin Ciora (Präsident), Oana Ciora (Vize-Präsident Technik) und Dr. George Popa (Vize-Präsident Organisation) und das gesamte Team von ARCS .... herzlichen Dank, ihr habt großartige Arbeit geleistet!

Fotos sind in der Galerie zu finden und in Kürze folgt eine Sonderausgabe der Beauceron aktuell
mit mehr Details zum Download!