Ein Beauceron wird vorgestellt

Usar Crna Perla

Vater: Finaud de l'lle Aux Bouleaux,
Mutter: Annabell von der Bannenweide

Wurfdatum: 20. Februar 1998, Besitzer: Josef und Christine Willroider (Österreich), Züchter: Jozica Smerdel (Slowenien)

LEON – unser Beauceronrüde, 6 Jahre

Eigenschaften: ruhig, zurückhaltend, edel, ausdauernd, nicht aggressiv (kämpft aber bei Angriff), familienfreundlich Ich hatte immer besten Kontakt zu Hunden meiner Freunde. Und so wuchs der Wunsch nach einem eigenen Hund, was leider viele Jahre aufgrund meiner beruflichen Auslastung nicht möglich war.

Als meine Schwiegertochter Christine in unser Haus einzog und denselben Wunsch äußerte, hatte ich plötzlich eine Verbündete mit der ich diese Aufgabe teilen konnte. Wir studierten Hundebücher und entschieden uns letztendlich für einen Beauceron. Schließlich gelang es, auch den Rest der Familie zu überzeugen, und schon machten wir uns auf den Weg nach Marburg zur Familie Smerdel.

Unter acht Welpen torkelte ein schwarzbraunes Wollknäuel mit übergroßen Pfoten auf Christine zu – natürlich hatten wir uns schnell entschieden !

Im Mai vor sechs Jahren kam Leon im Alter von drei Monaten zu uns. Wir boten die idealen Voraussetzungen für einen Schäferhund: eine Großfamilie mit Haus und Garten und einigen bewegungsfreundlichen Familienmitgliedern.

In den ersten 3 Monaten übernahm Christine die Hauptaufgabe der Hundeerziehung, vor allem jene, ihm die Sinnhaftigkeit von „stubenrein“ näher zu bringen. Es folgten einige Monate in der Hundeschule mit mir, wo wir beide außerordentlich viel dazulernten. Weitere konsequente Ausbildungen mit Christine machten ihn durch seine Gelehrigkeit zu einem sehr folgsamen Hund. Er reagiert sofort und man hat den Eindruck, daß er jedes einzelne Wort versteht. Daheim, wo er im Stiegenhaus seinen Stammplatz hat, bewährt er sich bestens als Wachhund. Leon ist äußerst kinderfreundlich und mit meinen drei Enkelkindern aufgewachsen, die er des öfteren durch sein freundliches, aber doch immer kräftiges Schwanzwedeln wie die Kegel durcheinander gewirbelt hat.

Inzwischen braucht er sehr viel Bewegung – er ist ein treuer Begleiter beim Joggen, Rollerskaten und Mountainbiken. Aber unserer wahre gemeinsame Leidenschaft ist das Bergsteigen und Schitourengehen. Beim Bergsteigen bewältigt „Lonnie“ mit Brustgurt sogar leichte Klettersteige. Aufgrund seiner langen Beine und seiner Ausdauer eignet er sich bestens für Touren, auch im tiefen Schnee. Im letzten Jahr haben wir gemeinsam 52 Schitouren absolviert, wobei auch so mancher 3000er dabei war. Jedes Jahr sind wir eine Woche lang mit der Hochgebirgsgruppe Radenthein auf Schitourenwoche. Hier darf er ausnahmsweise mit mir das Zimmer teilen. Vor drei Jahren wurde Leon vom Alpenvereinsobmann persönlich feierlich das Alpenvereinsabzeichen verliehen. So ist er der ganzen Familie, und ganz im Besonderen mir, ein treuer Freund und Begleiter geworden, der aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken ist.

Ing. Josef Willroider


[zurueck]