Österreichischer Club für Beauceron

Über 50 Jahre lang wurde das Schicksal der Rasse Beauceron von einem kleinen Kern passionierter Liebhaber im geschlossenen Kreis gelenkt. Sie wussten diesem alten Hütehund seine angewölften Begabungen zu bewahren. Der Verein vom Mutterland des Beauceron CLUB DES AMIS DU BEAUCERON wurde in seiner heutigen Struktur 1911 gegründet. Erst in den 70er Jahren wurde diese Rasse in vielen Ländern von Europa, sowie in Amerika und Afrika bekannt und geschätzt.

Der Österreichische Club für Beauceron ÖCB ist aus dem Verein für Französische Schäferhunde in Österreich, gegründet 1977, hervorgegangen. Letzterer betreute die Französischen Schäferhunderassen Beauceron, Briard, Picard und die Pyrenäen-Schäferhunde.

Um speziell die Belange der Hunderasse Beauceron vertreten zu können, wurde 1984 ein Proponentenkomitee gebildet, dessen Ziel es war, einen eigenen Club für die Rasse Beauceron in Österreich zu gründen.

Die Bildung des Vereines „ ÖSTERREICHISCHER CLUB FÜR BEAUCERON (ÖCB)“, wurde durch die Vereinsbehörde des Bundeslandes Tirol mit Datum 10.12.1984 genehmigt. Am 18.12.1984 wurde beim Österreichischen Kynologenverband (ÖKV) der Antrag um Aufnahme in diesen Dachverband gestellt und im Mai 1985 seitens des ÖKV positiv entsprochen. Bei seiner Gründung zählte der ÖCB 30 Mitglieder. Als erster Präsident fungierte der leider zu Früh verstorbene Dietmar Schäffer. Unter der Leitung des ersten Präsidenten wurde eine Zucht- und Körordnung verfasst, sodass am 18.3.1987 in Patsch bei Innsbruck die erste Ankörung von Zuchttieren stattfinden konnte. Folgende Zuchtstätten in Österreich waren damals aktiv: „Vom Sillufer, Vom Schweizerblick, Von der Wechselspitz und Vom Hausruckwald“.

1990 übernahm Dir. Franz Kepreda den Vorsitz im ÖCB und errichtete ein eigenes Ausstellungsreferat. In den darauffolgenden Jahren folgte ein eigenes Gebrauchshundereferat und ein Öffentlichkeitsreferat. Weiters wurde eine Homepage www.hunde.at eingerichtet sowie Arbeitstreffen Clubsiegerschauen mit eigener Titelvergabe abgehalten.
Die im Laufe der Zeit dazugekommenen Zwinger „ Von der Happy Horse Farm, Le Chasseur d`Ours, Vom Platz des Skorpions, Vom Theumerhof, von der Satzbergquelle , Vom Weingraben brachten zahlreiche gut veranlagte Hunde hervor. Auch wurden erfolgreiche ausländische Züchter Mitglieder des ÖCB und es konnten einige vorzügliche Hunde aus dem Ausland importiert werden.

1999 wurde Elfriede Kohlweiß Präsidentin des ÖCB. Unter ihrer Führung wurden zahlreiche Sonder- und Clubsiegerschauen abgehalten. Es ist gelungen die seltene Rasse Berger de Beauce in Österreich einem größeren Personenkreis bekanntzumachen.

Im Jahr 2008 übernahm Klaus KREMNITZER den Vorsitz.
Der Österreichische Club für Beauceron betreut derzeit mit Stand 31.12. 2008, 110 Mitglieder. Es wurden seit Gründung des Vereines 500 Hunde in das ÖHZB eingetragen. In den letzten zwei Jahren waren für Österreich neben den Auslandszwingern die Zwinger Von der Happy Horse Farm, Vom Weingraben, Diamonds in Rough, und Vom Sonnwendsteinblick, aktiv. Der Beauceron, der viel Beschäftigung und einer konsequenten Erziehung bedarf, findet bei vielseitigen Aufgaben Verwendung. Als Schutz- und Wachhund, aber auch als Sport- und Begleithund stellt er seinen großen Arbeitseifer unter Beweis.

Der Österreichische Club für Beauceron der nächstes Jahr sein 25jähriges Jubiläum feiert, gratuliert dem ÖKV zu seinem 100jährigen Bestehen.